AllgemeinBehind the Scenes

Arbeiten in 20 Metern Höhe

Rollen hier, Seile da. Was passiert bei der Revision der Bergbahnen Brandnertal und auf was müssen wir als Seilbahntechniker genau achten? Welche Belastungsproben gibt es für uns und welche für die Bahnen, damit wir die Sicherheit zu 100 Prozent garantieren können.

Hallo, ich bin der Maximilian, 21 Jahre alt und ich bin Seilbahntechniker im Brandnertal. Revision, was ist das? Gehört haben das sicher schon die einen oder anderen von euch, aber was genau diese Revision eigentlich ist erklär ich euch jetzt mal.

Wir, das Revisionsteam der Bergbahnen Brandnertal, bereiten unsere Seilbahnen wie zum Beispiel die Dorf- und die Panoramabahn, für den Sommerbetrieb vor. Mit Sitzgeschirr, das den ganzen Körper umfasst, 2 Karabiner und 2 Haken, 1 fixer und 1 verstellbarer bis 3 Meter länge, damit man sich immer sichern kann, geht es für uns auf die Stützen. Hoch dort oben werden die Lagerungen und Buchsen der Rollenbatterien geschmiert und alle Rollen kontrolliert. Oft arbeiten wir in schwindliger Höhe, die höchste Stütze der Palüdbahn, Stütze Nummer 7, ist um die 20 Meter hoch. Da tragen wir natürlich alle einen Helm, denn so eine Belagscheibe oder eine Mutter kann einem schon mal entgleiten.

Bremsproben
Auch die Stationen selber müssen durchgeputzt, die Sicherheitseinrichtungen überprüft werden und alle Riemen und Keilriemen gespannt werden. Etwas sehr Wichtiges ist die Bremsprobe, hier testen wir mit Belastungsgewichten, ob die Bahn in der vorgegebenen Zeit stehen bleibt. Wie das alles funktioniert habe ich in meiner Lehrausbildung als Seilbahntechniker gelernt, die ich bei den Bergbahnen Brandnertal gemacht habe. Da mir der Beruf so gut gefällt und das Brandnertal auch, bin ich gleich dageblieben.

Alle Hände voll zu tun
Unsere jährliche Überprüfung macht bei uns der Betriebsleiter selber. So eine umfangreiche Kontrolle nimmt schon viel Zeit in Anspruch, mit Klemmrevision, Schmieren und Rollen wechseln sind wir ca. 1 bis 1,5 Monate nur für die Dorf- und Panoramabahn beschäftigt. Nicht nur wir, auch das Land Vorarlberg überprüft unsere Bahnen, das findet alle 5 Jahre statt. Hier werden das Seil, die generellen Sicherheitseinrichtungen überprüft und technische Richtwerte kontrolliert.

Die Palüdbahn wird später revisiert, da die Dorf- und Panoramabahn früher in den Sommerbetrieb starten. Das Seil muss gekürzt beziehungsweise gespleist werden, da es sich über die ersten Betriebsjahre etwas ausdehnt. Das aber macht der Seilhersteller selber, da braucht man schweres Werkzeug, das von der Firma mitgebracht wird. Das Spleißen ist eine Wissenschaft für sich, da gibt es sogar eine eigene Ausbildung. Die anderen Liftanlagen werden ebenfalls im Sommer revisiert, da im Winter durch gefrierendes Wasser in den Lagern Schäden entstehen können. Die tiefen Temperaturen machen viele Gummiteile spröde.

Nach so vielen Kontrollen sind wir im Brandnertal bereit für den Sommerbetrieb.

Maximilian der Seilbahntechniker im Brandertal

Maximilian Seilbahntechniker der Bergbahnen Brandnertal

Dein Kommentar